Satzung der Schützenbruderschaft

Satzung der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V.

§ 1 Name und Sitz
1.1 Die Schützenbruderschaft trägt den Namen "Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V.".
1.2 Sie ist unter diesem Namen im Vereinsregister des Amtsgerichts Arnsberg eingetragen und hat ihren Sitz in Sundern, Ortsteil Langscheid/Sorpesee.
1.3 Sie führt die Tradition der seit mindestens 1868 bestehenden Bruderschaft fort.
1.4 Die Schützenbruderschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimat- und Brauchtumspflege und des Sports.
§ 2 Verwirklichung der Satzungszwecke
Die Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V. ist eine Vereinigung im kath. Raum die Männer, christlicher Konfessionen, zusammenführen will.
Sie bekennt sich zu den Grundsätzen und Zielen des Sauerländer Schützenbundes.
Getreu dem Wahlspruch "Glaube, Sitte, Heimat" stellen sich die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V. folgenden Aufgaben:
2.1.0 Glaube
2.1.1 Pflege des religiösen Lebens; das christliche Menschenbild als Grundlage des Vereinslebens zu verankern und zu festigen, sowie die traditionelle Bindung zur Kirche zu pflegen und auszubauen.
2.1.2 Dieses geschieht insbesondere durch die Teilnahme am jährlichen Schützenhochamt in der kath. Kirche und des Festgottesdienstes am Patronatsfest, durch Fahnenabordnungen bei der Fronleichnams-Prozession und anderen Festtagen der kath. Kirchengemeinde.
2.1.3 Unterstützung kirchlicher und caritativer Einrichtungen und anderer Einrichtungen für geistig und körperlich behinderte Menschen.
2.2.0 Sitte
2.2.1 Eintreten für die Freiheit und Würde des Menschen im privaten und öffentlichen Leben.
2.2.2 Gestaltung echter brüderlicher Geselligkeit u. a. durch Kompanieabende und Mitgliederversammlungen.
2.2.3 Förderung des Schießsportes und der sportlichen Jugendhilfe.
Dieses geschieht im Besonderen durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen vor allem im Rahmen einer Schießsportgruppe, die Einrichtung und Unterhaltung einer Schießsportanlage.
2.3.0 Heimat 
2.3.1 Die Pflege des überlieferten Brauchtums.
Dieses geschieht insbesondere durch die Feier des jährlichen Schützenfestes und des Patronatsfestes.
2.3.2 Die Pflege des Heimat- und Volkstumsgedanken innerhalb der Bruderschaft, wie auch auf kommunaler Ebene, durch Veranstaltungen oder Mitwirkung beim Schnadegang, Heimatabenden und Konzerten.
2.3.3 Bereitstellung von Räumen für derartige Veranstaltungen von steuerbegünstigten Körperschaften oder ggfs. Durch Abführung von Spenden an die genannten Einrichtungen.
2.4.0 Vereinszweck 
2.4.1 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2.4.2 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
2.4.3 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
§ 3 Mitgliedschaft
3.1 Mitglied der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V. können Männer werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind und sich zur christlichen Weltanschauung bekennen.
3.2 Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt nach schriftlicher Beitrittserklärung. Hierdurch und durch Eintragung in das Mitgliederverzeichnis der Bruderschaft sowie der Zahlung des Jahresbeitrages ist der Erwerb der Mitgliedschaft vollzogen.
Der Vorstand entscheidet, ob die Voraussetzungen für den Erwerb der Mitgliedschaft erfüllt sind.
3.3 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
 3.4.1 Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen.
Die Mitgliedschaft erlischt danach mit dem Ablauf des Kalenderjahres.
3.4.2 Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund ist gegeben, wenn das Mitglied:
- das Ansehen und die Interessen der Schützenbruderschaft schädigt,
- sich durch ehrloses Verhalten schuldig macht,
- aus sonstigen wichtigen Gründen.
Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung. Dem betroffenen Mitglied ist vor dem Ausschluss das rechtliche Gehör zu gewähren.
Die Mitgliedschaft eines Mitgliedes erlischt automatisch, wenn das Mitglied mit zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist. Der Ausschluss muss dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden.
 3.4.3 Durch den Tod eines Mitgliedes erlischt die Mitgliedschaft.
 3.5 Ehrenmitglied wird jedes ordentliche Mitglied, welches der Schützenbruderschaft ununterbrochen 50 Jahre angehört.Die Ernennung von Ehrenmitgliedern aufgrund besonderer Verdienste erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch die Entscheidung der Mitgliederversammlung.
3.6 Nach erfolgtem Austritt aus einer anderen Schützenbruderschaft, Schützenverein oder Schützengesellschaft und sofortigem Beitritt zur Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee e. V. wird die Mitgliedszeit zur Erlangung der Ehrenmitgliedschaft voll angerechnet.
3.7 Ehrenmitglieder genießen die volle Mitgliedschaft.
3.8 Ehrenmitglieder zahlen keine Beiträge.
3.9 Mitglieder haben keine Rechte am Vereinsvermögen.
 3.10 Die Schießberechtigung am Königsschießen wird nach 2-jähriger Mitgliedschaft
erlangt. Der Schütze hat sich zur christlichen Weltanschauung zu bekennen.
§ 4 Organe der Schützenbruderschaft
4.1 Die Mitgliederversammlung.
4.2 Der Vorstand der Schützenbruderschaft.
  § 5 Mitgliederversammlung
5.1 Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ der Schützenbruderschaft.
5.2 Jährlich muss eine Mitgliederversammlung stattfinden und zwar bis Ende April.
5.3 Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor und setzt die Tagesordnung fest.
5.4 Die Mitgliederversammlung wird durch Pressemitteilung in der örtlichen Tageszeitung oder schriftlicher Einladung unter Angabe der Tagesordnung unter Einhaltung einer Frist von 1 Woche einberufen.
5.5 Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Brudermeister geleitet oder in Vertretung von einem geschäftsführenden Vorstandsmitglied.
5.6 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf schriftlichen Antrag, von mindestens 20 % der Mitglieder unterschrieben, vom 1. Brudermeister oder 2. Brudermeister innerhalb von 8 Wochen nach Eingang des Antrages bei einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes einzuberufen.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann auch von der 2/3-Mehrheit des Vorstandes einberufen werden.
5.7 Jede vorschriftsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
5.8 Eine außerordentlich einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 20 % der Mitglieder daran teilnehmen.
5.9  Jedes Mitglied ist berechtigt, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und mit abzustimmen.
Abgestimmt wird durch Handzeichen.
Auf Verlangen auch nur eines Mitgliedes ist geheim abzustimmen.
5.10 Bei Satzungsänderungen sind 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Jedes Mitglied kann Vorschläge zur Verbesserung der Satzung vorbringen.
Er muß diese bis zum Ende des Kalenderjahres vor der Mitgliederversammlung schriftlich bei einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes einreichen.
5.11 Zur Annahme eines Beschlusses auch zur Geschäftsordnung genügt die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der betreffende Antrag als abgelehnt.
5.12 Über die Mitgliederversammlung ist vom Geschäftsführer ein Protokoll anzufertigen.
Die Niederschrift ist vom Geschäftsführer und dem 1. Brudermeister zu unterschreiben und mit dem Vereinssiegel zu versehen.
5.13 Aufgaben der Mitgliederversammlung
5.13.1 Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer
5.13.2 Entgegennahme der Berichte des Vorstandes sowie der Abrechnung des Schützenfestes und der Rechnungsprüferberichte
5.13.3 Entlastung des Vorstandes nach Rechnungslegung
5.13.4 Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
5.13.5 Beschlußfassung und Änderung der Satzung nach § 5.9
5.13.6 Ausschluß von Mitgliedern und Wiederaufnahme ausgeschlossener Mitglieder
5.13.7 Ernennung von Ehrenmitgliedern aufgrund besonderer Verdienste
5.13.8 Erwerb und/oder Veräußerung von Immobilien
5.13.9 Darlehnsaufnahmen
5.13.10 Auflösung der Bruderschaft
5.14 Alle nicht unter Punkt 5.13 aufgeführten Aufgaben obliegen dem Vorstand.
§ 6 Vorstand  
6.1 Der Vorstand ist untergliedert in den geschäftsführenden, den Haupt- und den
Gesamtvorstand.
6.1.1 Der geschäftsführende Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus:
- dem 1. Brudermeister
- dem 2. Brudermeister
- dem Geschäftsführer
- dem Rendanten
- dem Kassenwart
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch jeweils 3 Mitglieder des
geschäftsführenden Vorstandes vertreten.
Der geschäftsführende Vorstand ist im Vereinsregister eingetragen.
 6.1.2 Der Hauptvorstand besteht aus:
- dem geschäftsführenden Vorstand
- dem Präses
- dem evangelischen Pfarrer
- dem 1., 2. und 3. Fähnrich
- dem Hallenwart
- den 12 gewählten Beisitzern
- den Kompanieführern
- dem amtierenden Schützenkönig
- dem amtierenden Schützenkaiser
- ggf. dem amtierenden Stadt-, Kreis- und Bundesschützenkönig, soweit sie die Würde des Stadt-, Kreis- oder Bundesschützenkönig als Schützenkönig der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee errungen haben
- dem Sprecher der Jungschützenabteilung
- dem Sprecher der Schießgruppe
6.1.3 Der Gesamtvorstand besteht aus:
- dem Hauptvorstand
- den Kompanievorstandsmitgliedern
6.2 Der geschäftsführende Vorstand wird für 4 Jahre gewählt.
Im 2-jährigen Wechsel werden turnusmäßig der 1. Brudermeister und der Rendant, sowie der 2. Brudermeister, der Geschäftsführer und der Kassenwart, gewählt.
Der Haupt- und der Gesamtvorstand werden auf 3 Jahre gewählt.
Der geschäftsführende Vorstand und der Hauptvorstand, mit Ausnahme der Kompanieführer und der beiden Sprecher, werden in der Mitgliederversammlung gewählt.
Die Kompanieführer und die Kompanievorstandsmitglieder werden auf den jeweiligen Kompanieversammlungen gewählt.
Die beiden Sprecher werden auf den jeweiligen Abteilungsversammlungen gewählt.
Wiederwahl ist für alle Vorstandsposten zulässig.
Zum Vorstandsmitglied kann nur gewählt werden, wer Mitglied der Schützenbruderschaft ist.
6.2.1 Der betreuende katholische Pfarrer der St. Antonius-Gemeinde Langscheid gehört dem Vorstand als Präses an. Er ist "geborenes Mitglied" und braucht deshalb nicht gewählt werden.
6.2.2 Der betreuende evangelische Pfarrer der Markus-Gemeinde Langscheid gehört dem Vorstand als Vorstandsmitglied an. Er ist "geborenes Mitglied" und braucht deshalb nicht gewählt werden.
6.2.3 Der Hauptvorstand übt seine Tätigkeit grundsätzlich ehrenamtlich aus.
Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung an Vorstandsmitglieder und für den Verein in sonstiger Weise tätige Personen nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung i. S. d. §3 Nr. 26a EStG (die sogenannte Ehrenamtspauschale) beschließen.
6.2.4 Die Amtsdauer eines Vorstandsmitgliedes läuft mit der Neuwahl des neugewählten Vorstandes aus.
6.2.5 Eine Amtsniederlegung vor Ablauf der Amtsperiode muss schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand eingereicht werden.
6.2.6 Scheidet ein Mitglied des Hauptvorstandes vor Ablauf seiner Amtsdauer aus seinem Amt aus oder ist ein Hauptvorstandsmitglied an der Amtsausübung nicht nur vorübergehend verhindert, so wird ein Amtsnachfolger durch den restlichen Hauptvorstand in dessen nächster Vorstandssitzung mit einfacher Stimmenmehrheit berufen. Die Amtszeit des neu berufenen Vorstandsmitgliedes endet zu dem Zeitpunkt, zu dem die Amtszeit des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes geendet hätte.
§ 7 Aufgaben des Vorstandes
7.1 Der Entscheidung des Hauptvorstandes unterliegen alle Angelegenheiten, deren Besorgung nicht durch Gesetz oder Satzung der Mitgliederversammlung obliegen.
Er sorgt für die Ausführung der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse, wacht über den Vermögensstand der Schützenbruderschaft und trifft alle Vorbereitungen zu den unter seiner Leitung stehenden Veranstaltungen.
7.2 Der Gesamtvorstand ist Repräsentant der Schützenbruderschaft.
7.3 Der geschäftsführende Vorstand erledigt die laufenden Geschäfte der Schützenbruderschaft
7.4 Vorstandssitzungen finden nach Bedarf statt.
Mindestens einmal jährlich hat eine Sitzung des Gesamtvorstandes stattzufinden.
Die Sitzungen werden vom 1. Brudermeister einberufen und geleitet, im Falle der Verhinderung vom 2. Brudermeister. Bei Verhinderung des 1. und 2. Brudermeisters wird die Sitzung durch ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes geleitet.
7.5 Die Mitglieder des Vorstandes sind verpflichtet, an den jeweiligen Vorstandssitzungen teilzunehmen, über Verhandlungen, auf deren Geheimhaltung vom Vorsitzenden besonders hingewiesen wird, oder die persönliche Angelegenheiten betreffen, Stillschweigen zu bewahren.
7.6 Eine Vorstandssitzung ist beschlussfähig mit einfacher Mehrheit bei Anwesenheit von mindestens 50 % der Mitglieder des Vorstandes.
Bei Stimmengleichheit gilt der behandelte Punkt als abgelehnt.
7.7 Der Geschäftsführer hat über alle Versammlungen und Sitzungen ein Protokoll zu führen. Die Niederschrift ist vom Geschäftsführer und dem 1. Brudermeister zu unterschreiben, mit dem Vereinssiegel zu versehen und in der darauf folgenden Vorstands-sitzung zu verlesen und anerkennen zu lassen.
7.8 Erlass von Geschäftsordnungen und Ausführungsbestimmungen.
§ 8 Rechnungsprüfer
8.1 2 Rechnungsprüfer, die Mitglieder der Schützenbruderschaft sind, werden von der Mitgliederversammlung je im Wechsel für 2 Jahre gewählt.
8.2 Die Rechnungsprüfer haben einmal jährlich vor der Mitgliederversammlung die Führung der Kassenbücher, die Bestände und die Vereinsanlagen und Belege zu prüfen.
8.3 Zur Jahresrechnungslegung und über die vorgenommene Revision ist ein mündlicher Bericht der Mitgliederversammlung mitzuteilen.
 8.4 Hiernach ist über die Entlastung des Rendanten und des Gesamtvorstandes zu entscheiden.
Durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder ist dieses erfolgt.
§ 9 Auflösung
 9.1 Die Auflösung der Schützenbruderschaft kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, in der mindestens ¾ der Mitglieder anwesend sind.
Wird diese Mitgliederbeteiligung nicht erreicht, muß innerhalb von 6 Wochen eine erneute Versammlung einberufen werden.
Diese ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.
9.2 Die Abstimmung hat geheim zu erfolgen.
9.3 Der Beschluß muß mit mindestens ¾ der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst werden.
 9.4 Das Vermögen des Vereins wird bei der Auflösung des Vereins oder bei einem Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke auf die Kath. Kirchengemeinde St. Antonius Einsiedler in Langscheid übertragen, mit der Auflage, es ausschließlich und unmittelbar für gemein-nützige Zwecke in Langscheid zu verwenden. In jedem Fall ist vor der Zuführung oder der Verwendung des Vermögens das zuständige Finanzamt vorher zu hören.
§ 10 Ausführungsbestimmungen
Zu dieser Satzung können Geschäftsordnungen oder Ausführungsbestimmungen vom Vorstand erlassen werden.
§ 11 Inkrafttreten der Satzung
 11.1 Diese Satzung wird durch Beschluß der Mitgliederversammlung
am 2.10.1991 errichtet.
11.2 Die Satzung tritt am 02.10.1991 in Kraft.
11.3 Gleichzeitig wird die bisher gültige Satzung vom 13.11.1949 mit den zugehörigen Satzungsänderungen außer Kraft gesetzt.
   
Langscheid/Sorpesee, den 01.10.1991
  Der Vorstand
gez. Bruno Becker (1. Brudermeister)
gez. Franz Danne  (2. Brudermeister)
gez. Werner Berlinghoff (Geschäftsführer)
gez. Klaus Rüter (Rendant)
   
Die Satzung der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee wurde durch Beschluss der Mitgliederversammlung am 15.03.1997 durch die 1. Satzungsänderung aktualisiert.
Langscheid/Sorpesee, den 15.03.1997
  Der Vorstand
gez. Franz Danne  (1. Brudermeister)
gez. Alfred Wienecke  (2. Brudermeister)
gez. Hans-Dieter Papenkort  (Geschäftsführer)
gez. Michael Heymer (Rendant)
   
Die Satzung der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee wurde durch Beschluss der Mitgliederversammlung am 11.03.2011 durch die 2. Satzungsänderung aktualisiert.
Langscheid/Sorpesee, den 11.03.2011
  Der Vorstand
gez. Franz Danne  (1. Brudermeister)
gez. Alfred Wienecke  (2. Brudermeister)
gez. Hans-Dieter Papenkort (Geschäftsführer)
gez. Gerd Salewski (Rendant)
gez. Ulrich Erner (Kassenwart)
Die Satzung der Schützenbruderschaft St. Antonius Langscheid/Sorpesee wurde durch Beschluss der Mitgliederversammlung am 12.03.2016 durch die 3. Satzungsänderung aktualisiert.
Langscheid/Sorpesee, den 12.03.2016
  Der Vorstand
gez. Holger Draken (2. Brudermeister)
gez. Frank Wortmann (Geschäftsführer)
gez. Ulrich Erner (Rendant)